Vereinschronik der Ortsgruppe Pfungstadt e.V.

im Verein für Deutsche Schäferhunde (SV) e.V.

   

Vorwort

  

Kurz vor der Jahrhundertwende, im Jahre 1899, wurde der Deutsche Schäferhundeverein gegründet. Damals taten sich einige Gutsherren, Landwirte und Schäfer zusammen, um aus dem „Herdengebrauchshund“ durch gezielte Zucht, Förderung und Ausbildung eine Gebrauchshunderasse zu züchten, die dem Menschen ein wertvoller Gehilfe im alltäglichen Leben sein sollte. Weil dieser Hund aus dem süd.- und mitteldeutschen Herdengebrauchshund abstammte, nannte man ihn Deutscher Schäferhund.

  

Die von Idealisten und Könnern betriebene selektive Zucht ließ bald erkennen, daß der nun „geborene“ Deutsche Schäferhund mit seinen Erbanlagen hervorragende Charaktereigenschaften wie Ausdauer, Wendigkeit, Mut und Härte zeigte.

  

Der Deutsche Schäferhund fand bald viele Freunde. Mit der Gründung der Rasse wurde vom Deutschen Schäferhundeverein auch das Zuchtbuch eröffnet. Dort konnte schon nach nur zwei Jahren der tausendste Deutsche Schäferhund eingetragen werden. Der rege Zuspruch machte eine Umstellung der Organisation erforderlich. Landesgruppen und Ortsgruppen wurden gebildet, Zucht- und Ausbildungsrichtlinien geschaffen und Personal geschult, das als Richter Prüfungen abnahm, um den Zucht- und Leistungsstand zu bewerten.

  

Auch in Pfungstadt fanden sich schon bald Freunde des Deutschen Schäferhundes als Interessengemeinschaft zusammen. Unterlagen aus dieser Zeit, die dies belegen könnten, gingen aber im Zweiten Weltkrieg verloren. Nur der Tag der Wiedergründung, der 10. Juni 1948, läßt sich genau belegen.

  

Recherchen aber haben erbracht, daß schon 1925 eine Ortsgruppe bestand. Männer wie Franz Gengnagel, Georg Fink, Wilhelm Frankenberger, Karl Wagner, Christian Spieß, Josef Mohr, Adolf Kohler, Karl Weihmann, Heinrich Mühlum, Heinrich Leichtweiß, Christoph Gehrunger, auch Feldhüter Jäger und Bürgermeister Schwinn gehörten dieser Gruppe an. All diese Personen waren nicht nur in der Ortsgruppe, sondern auch im Verein der Hundefreunde aktiv.

  

Schon damals war unsere Ortsgruppe dominant in Zucht, Ausbildung und Führung. Als Folge davon schlossen sich auch Mitglieder des Vereins der Hundefreunde der SV-Ortsgruppe an. Obwohl beide Vereine eng zusammenarbeiteten, blieben sie dennoch selbständig. Die SV-Ortsgruppe hatte ihr Vereinslokal im Gasthaus Gehrunger in der Sandstraße, der Verein der Hundefreunde im Gasthaus „Zur Linde“ in der Lindenstraße.

  

Der gemeinsame Ausbildungsplatz war auf dem Gelände, auf dem heute das TSV-Sportzentrum ist. Das Areal war nicht eingezäunt und somit jedem zugänglich. Nur Sportgeräte, Bringhölzer, Schutzkleidung, Hetzärmel und anderes mehr waren in einer Holzhütte untergebracht, die , wenn erforderlich, auch für die Mitglieder bei Unwetter Schutz bot.

  

Mehr noch als bei vielen anderen Pfungstädter Vereinen brachte der Zweite Weltkrieg einen Einschnitt in das Vereinsleben. Sämtliche Unterlagen gingen verloren. Zwar bemühten sich die Verantwortlichen der SV-Ortsgruppe über den Hauptverein für Deutsche Schäferhunde in Augsburg, Daten über unsere SV-Ortgruppe aus der Zeit vor dem Krieg zu bekommen, doch auch dort sind durch die Kriegswirren die Unterlagen nicht mehr vollständig.

  

Gründung

  

Am 10. Juni 1948, war es dann soweit: 17 Männer kamen in der Gaststätte „Zum Rebstock“ in der Happelgasse zur Gründerversammlung zusammen: Georg Draudt, Ludwig Hillgärtner, Georg Fink, Georg Thomas, Helmut Fey, Wilhelm Koch, Otto Crößmann, Heinrich Sinner, Heinrich Schüttler, Adam Steinmetz, Jakob Gehrling, Peter Gehrling, Ludwig Seeger, Hans Willi Koch, Josef Mohr, Friedrich Wilhelm und Johannes Polster. Noch in der Gründungsversammlung wurde ein Vorstand mit Ludwig Hillgärtner an der Spitze gewählt.

  

Vorrangiges Problem war die Platzfrage. Doch dies konnte mit dem Einverständnis der städtischen Gremien bald gelöst werden. Und so trafen sich die Mitglieder der SV-Ortsgruppe auf dem Gelände zwischen dem heutigen Tennisplatz und dem Sandbach. Wieder begegneten sich die Wege der SV-Ortsgruppe und des Vereins der Hundefreunde, da sich VdH-Mitglieder mit anderen Rassehunden in der Ausbildung der SV-Ortsgruppe anschlossen.

  

Nachdem die Platzfrage schnell geklärt war, standen Ausbildung, Zucht und Prüfungen im Mittelpunkt. Die Zusammenarbeit der Ortsgruppe im Verein für Deutsche Schäferhunde und des Vereins der Hundefreunde wurde immer enger und führte dazu, daß etwa 90 Prozent der SV-Mitglieder auch dem VdH angehörten.

  

So nahm auch niemand daran Anstoß, als am 1. November 1951 die Stadt Pfungstadt dem VdH ein Übungsgelände in Erbpacht zur Verfügung stellte. Alle Beteiligten waren zufrieden, als der Vertrag besiegelt wurde. Sowohl die Mitglieder des VdH als auch die der SV-Ortsgruppe gingen nun daran, das Gelände und die Baulichkeiten auf „Vordermann“ zu bringen. Es ging sichtlich mit dem Hundesport in Pfungstadt bergauf.

  

Die ersten Schutzhundeprüfungen fanden statt und bereits schon 1954 wurde die erste Zuchtschau für Deutsche Schäferhunde auf dem neuen Vereinsgelände abgehalten. Mit einer Landesgruppenzuchtschau und mit über 200 Tieren, war es gleich eine Großveranstaltung. Zuvor, im Jahr 1950 trat die SV-Ortsgruppe in die Interessengemeinschaft Kynologische Organisation Darmstadt u. Umgebung e.V. ein.

  

Georg Thoma hatte inzwischen in der SV-Ortsgruppe den Vorsitz angetreten , den er bis 1954 ausübte, ehe er von Georg Crößmann (Vorsitzender von 1955-1970) abgelöst wurde. Georg Crößmann setzte damals Maßstäbe.

  

Mit seinem Zwinger „vom Sandbachdamm“ holte er sich 1959 und 1968 den Bundessiegertitel. Pfungstadt war zu dieser Zeit schon aufgrund der hervorragenden Tiere in Züchterkreisen weltweit ein Begriff.

  

1956 waren wir Gründungsmitglied der Arbeitsgemeinschaft SV-Ortsgruppen Darmstadt u. Umgebung

  

1963 gehörte unsere SV-Ortsgruppe auch zu den Gründungsmitgliedern der Arbeitsgemeinschaft Kultur u. Sport (AKS) in Pfungstadt. Die AKS wurde auf Bestreben des Heimat- und Verkehrsvereins gegründet.

  

1968 erhielten wir vom Hauptverein Augsburg, inzwischen Sitz der Weltunion für Deutsche Schäferhunde (WUSV), den Zuschlag für die Körung. Die Zuchttauglichkeitsprüfung ist eine Veranstaltung, die nur wenige Ortsgruppen abhalten dürfen und einmal im Jahr stattfindet.

  

1969 wurde das Clubhaus umgebaut. Eine Sanitäre Anlage wurde in Eigenhilfe installiert.

  

Von 1971 bis 1976 war Gründungsmitglied Wilhelm Koch Vorsitzender der SV-Ortsgruppe. Sein Amtsvorgänger Georg Crößmann wurde aufgrund seiner Verdienste zum Ehrenvorsitzenden gewählt.

  

Mit den Vorstandswahlen 1977 fand ein Generationswechsel statt. Heinz-Jürgen Claus ( 35 Jahre) wurde zum 1. Vorsitzenden gewählt.

  

1977 fand ein erster Pokalwettkampf statt.

  

Mit dem Bau einer Halle in Eigenhilfe 1980/81 hat man beste Voraussetzungen schaffen können, für den, im Jahr 1981 stattgefundenen, Landesgruppen-Jugendwettkampf und für das Landesgruppen-Jugend-Schulungszeltlager. Unsere Nachbarn: THW und die TTC-Eintracht gaben großartige Unterstützung. Das THW stellte kostenlos die Zelte und die TTC-Eintracht ihre Sanitäranlage für Wasch- und Duschangelegenheit zur Verfügung.

  

1982 war unsere SV-Ortsgruppe Ausrichter der 1. Hess. Jugendmeisterschaft. Die erst elf jährige und jüngste Teilnehmerin Sylvia Claus wurde Hess. Vizesiegerin und qualifizierte sich für den Süddeutschen Jugendwettkampf. Dort belegte sie mit der hess. Mannschaft einen guten Dritten Platz.

  

Das zweite hess. Landesgruppen-Schulungszeltlager 1982 war dann die letzte große Veranstaltung auf dem heutigen VdH-Platz.

  

Provisorium

   

1983 ging eine 35-jährige Partnerschaft mit dem VdH zu Ende. Nach vier einstweiligen Verfügungen und fünf Gerichtsurteilen zugunsten der SV-Ortsgruppe, wurden beide Vereine mit einer zwangsläufigen Räumungsklage des VdH’s gerichtlich getrennt.

  

Es ist der SV-Ortsgruppe nicht leicht gefallen, kurzfristig eine neue Bleibe zu finden. Ein großer Existenzkampf sollte beginnen. Großer Helfer in der Not, war Walter Schlageter, Vorsitzender vom Reit-u. Fahrtverein Pfungstadt. Er u. sein Vorstand stimmten zu, daß unsere SV-Ortsgruppe bis auf weiteres auf dem Zureiteplatz am Schwimmbad, die Vereinsaktivitäten fortführen konnten.

  

Trotz der zahlreichen Vereine im Umland, hat kein Mitglied dem Verein den Rücken gekehrt. Im Gegenteil, die Mitglieder rückten enger zusammen und trotz des Provisoriums konnten neue Mitglieder gewonnen werden. Die Mitgliederzahl stieg von 100 auf 150. Die moralische Unterstützung der Mitglieder dem Vorstand gegenüber, war beispiellos.

  

Ein großer Bauwagen wurde angeschafft und nun hatten wir ein Vereinsheim auf vier Rädern. Inzwischen mußte die Körung wieder nach Darmstadt abgegeben werden.

  

1984 wurde die SV-Ortsgruppe in das Vereinsregister beim Amtsgericht Darmstadt eingetragen.

 

Im internationalen Jahr der Jugend 1985, stellte die Ortsgruppe mit 25 Jugendlichen die zahlenmäßig stärkste u. erfolgreichste Jugendgruppe in der Landesgruppe-Hessen. Unser damaliger Stadtrat und später Bürgermeister Horst Baier nahm eine Ehrung der 25 Jugendliche in der Gaststätte „Zum Saalbau“ vor.

  

1986 u.1988 wurden Sandra Hufnagel und Sylvia Claus Süddeutsche Jugendsieger.

  

1988 erwarb die 18 jährige Sylvia Claus mit über 30 erfolgreich abgelegten Schutzhundeprüfungen das „Große Hundeführer-sportabzeichen“. Sie war die erste Jugendliche im Verein, die diese hohe Auszeichnung in Empfang nehmen konnte.

  

Ebenfalls in 1988 fand eine Delegiertentagung mit über 500 Teilnehmer in der Sport.-u. Kulturhalle statt und mit dem 40-jährigen Vereinsjubiläum in 1988 wurde eine Partnerschaft mit dem Club Canin de la Neuvillette les Reims, Frankreich mit einem Freundschaftsvertrag geschlossen.

  

Schirmherr und Pate war Stadtverordnetenvorsteher Prof. Dr. Ralf Rainer Lavies. Prof. Dr. Lavies bestätigte, daß mit dem Abschluß eines Freundschaftsvertrages zwischen den beiden Vereine ein Novum in Pfungstadt hergestellt wurde nämlich völkerverbindend u. Völkerfreundschaft durch Tiere.

  

1990 konnte die Gemeinnützigkeit erlangt werden.

  

1992 wurde Sandra Hufnagel zweifache Jugendsiegerin der Rheinland Pfalz und Hessische Landessiegerin.

  

Dank Günther Bauer, er war Körmeister u. ehemaliger LG-Zuchtwart, wird Pfungstadt 1993 wieder zum Körort. Die Körung wurde auf dem Germania-Sportplatz abgehalten.

 

Neue Vereinsanlage

  

Unser stetiges Bemühen, ein neues Vereinsgelände zu bekommen, wurde letztlich 1995 von der Stadt Pfungstadt belohnt. Großartige Unterstützung erhielten wir von der SPD-Fraktion im Stadtparlament.

  

Die langersehnte Baugenehmigung wurde am 3. Febr. 1995 erteilt. Spatenstich war der 24.03.95.

 

Am 1. August 1995 wurde das neue Quartier, die neue Vereinsanlage bezogen. Somit ging ein 13jähriges Provisorium am Schwimmbad zu Ende.

  

Die Körung am 19. Aug. 95 war die erste Veranstaltung auf der noch nicht fertig gestellten neuen Vereinsanlage.

  

Nach einer fast dreijährigen Bauzeit wurde die neue Vereinsanlage, mit einer Vereinsförderung ( 180.000,-- DM) der Stadt Pfungstadt, 120.000,-- DM Eigenkapital und mit 9.600 Stunden Eigenhilfe, nahezu fertig gestellt. Ehrenmitglied Heinrich Liebig unterstützte seinen Verein großartig. Er spendete 20.000,-- DM.

  

1997   erste OG-Zuchtschau auf dem neuen Vereinsgelände

  

1998   Jubiläumsfeier „ 50 Jahre OG Pfungstadt und eine 10 jährige

           Partnerschaft  mit dem Club Canin de la Neuvillette les Reims,

           internationale Jubiläums-Zuchtschau.

                                                                                                              

1999   OG-Zuchtschau, Unterzeichnung Pachtvertrag mit der Stadt

           Pfungstadt für 66 Jahre.  

 

2000   OG-Zuchtschau,

           Koordination/Planung und Bewirtschaftung Bundessiegerprüfung in

           Darmstadt federführend durch unsere Ortsgruppe mit 22 Mitglieder

              

2001  OG Zuchtschau mit 265 Meldungen und Teilnehmer aus

          18 Nationen. Erringung eines Bundessiegertitels

           von Otmar Grünewald

 

2002   Landesgruppen-Zuchtschau mit 173 Meldungen aus 15 Nationen,

         Erringung eines V- Auslesetitels von Otmar Grünewald. 

            Zwei OG-Mitglieder wurden in den Landesgruppen- Vorstand

            gewählt Dirk Gabriel für Presse u. Öffentlichkeitsarbeit u. 

            Heinz-Jürgen Claus  zum Kassenwart

 

2003   OG-Zuchtschau

  

2004   OG-Zuchtschau, Vorsitzender Heinz-Jürgen Claus wurde mit dem

           Ehrenbrief des Landes Hessen ausgezeichnet.

 

2005   OG-Zuchtschau, Erringung von zwei V-Auslesetitel von

           Heidi Schlick und Otmar Grünewald.

           Übernahme Techn. Leitung u. Bewirtschaftung der

           Deutsche Jugend- u. Junioren  Meisterschaft in

           Heusenstamm.

           Nadine Stumpf errang das große Jugendhundeführer-

          Sportabzeichen Zucht. Über 300 Hunde hat sie erfolgreich

          auf Zuchtschauen geführt.

 

2006   Vierte Landesgruppen-Zuchtschau mit 263 Meldungen aus

           20 Nationen, Zuchtwart Dirk Gabriel wird SV-Zuchtrichter.

 

2007   OG-Zuchtschau, Einführung Erziehungskurse u. Welpenschule.

 

2008    60 Jahre OG Pfungstadt und 20 Jahre Partnerschaft mit dem Club

            Canin de la Neuvillette les Reims, Frankreich

            Jubiläums-Zuchtschau

            Erringung eines Bundessiegertitels von Otmar Grünewald u.

            V-Auslesetitels von Dirk Gabriel

 

2009    OG-Zuchtschau u. ASVD-Zuchtschau mit Körung

             Erringung eines  Bundessiegertitels von Otmar Grünewald in der

             Gebrauchshundeklasse  Hündinnen mit Bella vom Kuckucksland.

             Erste Homepage dank Astrid Listner

 

2010    Ausbildungswart Christoph Lohnes (23) wurde zum Lehrhelfer

            der Landesgruppe Hessen-Süd berufen. 

            Landesgruppen-Jugendzuchtschau u.

         ASVD-Verbandssiegerschau 

 

2011    OG-Zuchtschau

 

2013    Landesgruppen-Rettungshundewettkampf   

 

         Ausbildungswart u. Lehrhelfer Christoph Lohnes erzielte

         a.d. Bundes-Sieger-Zuchtschau mit seinem gezüchteten

         Choker v. Domus Regia in der Jugendklasse den 4. Platz.

 

2016  Vorsitzender Heinz-Jürgen Claus wurde für 40 Jahre

         Amtsausübung von der LG Hessen-Süd geehrt

              

2017  Bestes Ergebnis bei einer Prüfung seit Bestehen der OG

         Gerd Weicker mit Jacko Arlett vorzüglich 97-100-97

         insgesamt 294 Punkte in der IPO3

 

Zur Vereinschronik zählen: 

 

22 Zuchtschauen, darunter 4 Landesgruppen-Zuchtschauen,

1 Landesgruppen-Jugendzuchtschau,

2 Landesgruppen-Jugendwettkämpfe,

2 Landesgruppen-Jugendzeltlager,

1 Landesgruppen-Rettungshundewettkampf,

1 OG Wettkampf

158 Schutzhundeprüfungen

43 Körungen von 1968-1983 u. von 1993-2017

 

Pfungstadt, den 26.02.2018

 



Ehrung der erfolgreichen Jugendgruppe durch Stadtrat Horst Baier im internationalen Jahr der Jugend 1985
Aktive Jugend auf dem Provisorium (1983-1995) am Schwimmbad 1990